Management-Kompetenzen für den Alltag | Teil 5: Kommunikation – Mit Menschen sprechen, anstatt zu reden

Menschen tun sich schwer miteinander zu sprechen. Klingt unglaublich, ist aber so. Es wird viel geredet, Informationen platziert, Ansagen gemacht und Statements verbreitet. Jedoch tun sich Menschen schwer, aufmerksam zuzuhören, auf das Gehörte zu erwidern und damit in einen Dialog zu treten. Der Ausgang mancher Meetings wird durch Lautstärke und Vehemenz entschieden und nicht durch die Kraft guter Argumente – und manches Mitarbeitergespräch entwickelt sich zur Info-Stunde des Chefs an den Mitarbeitenden. Warum tun wir uns so schwer mit(sic!)einander statt nebeneinander zu sprechen? Vielfach ist es schlicht Unwissenheit, mangelnde Aufmerksamkeit und sicher auch eine gute Portion Unsicherheit, wie denn ein Gespräch zu führen ist, das sich nicht nur ums Tagesgeschäft dreht.

Ich arbeite mit den Menschen an einer Fähigkeit, die das Thema wirksam anpackt: Die Fähigkeit, professionell Feedback zu geben und zu empfangen. Feedback ist hilfreich, wenn es um das Verbessern von Leistung geht, wenn es um das Lernen von neuem geht oder das Klären von unklaren oder konfliktträchtigen Punkten. Führungskräfte, die in der Lage sind, systematisch Feedback zu geben und auch bereit sind, es zu empfangen, schaffen eine Kultur von Leistung und Vertrauen.

Ein paar Tipps auf dem Weg zu einer professionellen Feedback-Kultur

  • Feedback sollte konkret und an eine Situation gebunden sein. So hat der Empfänger eine klare Vorstellung, warum das Feedback gegeben wird. Es hat mehr Gewicht.
  • Halten Sie die Aussagen persönlich in Ich-Botschaften – ‚Ich finde es wichtig, wenn …‘ So übernehmen Sie Verantwortung für die Aussage und der andere kann darauf reagieren.
  • Wenn Sie negatives Feedback geben, beginnen Sie mit der Beobachtung, die Sie gemacht haben. Dies schafft eine gemeinsame Ausgangslage.
  • Fahren Sie fort mit der Reaktion (emotional und gedanklich), die Sie gezeigt haben. Damit machen Sie deutlich, welche Konsequenzen und welche Bedeutung für Sie dieser Vorgang hatte.
  • Schließen Sie mit einem Wunsch an Ihren Gesprächspartner. So weiß er, was Ihre Erwartungen an ihn sind.
  • Wenn Sie Feedback erhalten, dann halten Sie sich vor Augen, es ist eine Gelegenheit zu lernen und zu wachsen.
  • Achten Sie auf das Gesagte und hören Sie bewusst zu. Sammeln Sie keine ‚Gegenargumente‘, sondern setzen Sie sich mit den Inhalten auseinander. Sie müssen ja nicht alles annehmen, jedoch sollten Sie alles verstehen.
  • Stellen Sie gegebenenfalls Verständnissfragen.

Beginnen Sie noch heute mehr und bewusster mit Ihren Mitarbeitern zu sprechen. Ein wirksamer Weg ist es regelmäßig und systematisch einen Raum für Feedback geben und empfangen zu schaffen. Nutzen Sie die drei Strategien (Beobachtung – Reaktion – Wunsch), um erste Schritte zu einer Feedback-Kultur zu gehen. Es steht Ihnen einen Selbstreflexionsbogen zur Vertiefung zur Verfügung. Und nach den ersten Schritte. Geben Sie mir doch ein Feedback, wie es gelungen ist!

Kurz-Workshop – Kommunikation

Marcus Hausner
Über den Autor
Marcus Hausner begleitet als Unternehmenslotse seit Jahren Inhaber, Geschäftsführer und Führungskräfte auf ihrer Reise zu persönlichem und unternehmerischem Wachstum. Als Lotse ist es sein Anliegen eine wertvolle und wirksame Unternehmens- und Führungskultur in mittelständischen Organisationen zu etablieren und zu stärken. Seit 1999 hat sich der der Gründer des ‚AK Personalentwicklung‘ an der Berufsakademie Stuttgart einen Namen im Bereich des ‚instrumentierten und handlungsorientierten Lernens‘ gemacht.