Führung ist ein Handwerk

Es ranken sich zahlreiche Mythen um das Thema ‚Führung‘. Man ist dazu geboren oder man ist es eben nicht, sagen die einen. Auf das persönliche Charisma oder auf die emotionale Intelligenz kommt es an, sagen die anderen. „Man muss austeilen und einstecken können – das Leben ist kein Ponyhof“. versicherte mir kürzlich ein Leiter einer Entwicklergruppe. „Und damit ist doch Angriff die beste Verteidigung.“ Solche Thesen könnten wir in beliebiger Anzahl nennen, machen sie doch eines deutlich: Dass die Ansprüche an Führung und an Personen, die Verantwortung tragen, gelinde gesagt, vielfältig, man könnte auch sagen: verwirrend sind und sich oftmals widersprechend darstellen.

Sicher – da scheinen sich alle einig: Die Anforderungen an Führung steigen. Unsere Welt und damit unsere Arbeitswelt wird dynamischer und komplexer. Hajo Riekmann, Organisationswissenschaftler aus Klagenfurt, bescheinigt uns eine wachsende Dynaxity. Also ein Phänomen, bei dem zunehmende Schnelligkeit und wachsende Komplexität zusammenfallen und das Menschen wie Organisationen vor ungeahnte Herausforderungen stellt. Gleichzeitig beobachte ich, dass in vielen Organisationen jahrelang bewährte Fachkräfte zu Führungskräften befördert werden. Nun sehen Sie sich einer vollständig neuen Aufgabenstellung gegenüber. Was bedeutet es nun, in dieser neuen Funktion Entscheidungen zu treffen, mit Menschen zu kommunizieren oder Probleme zu lösen? Gute Frage. Auf diesem Boden wachsen dann auch gerne die oben genannten Thesen oder Spekulationen.

Mit der nun startenden Reihe ‚Führung ist ein Handwerk‘ – inspiriert von Fredmund Malik – werde ich Sie in den kommenden Monaten auf eine Reise mitnehmen, die es Ihnen erlaubt, unterschiedliche Aspekte von Führung kennenzulernen. Ich berate, fördere und inspiriere Führungskräfte seit mehr als zwölf Jahren in ganz Europa. Eine Entdeckung teile ich Ihnen bereits jetzt mit. Die Grundfragen von Menschen in Verantwortung ähneln sich sehr. Wie kann ich angemessen und wirksam mit mir selbst, meiner Zeit, meiner Energie umgehen? Wie kann ich vertrauensvoll und leistungsorientiert mit Menschen umgehen? Was bedeutet es, Prozesse effizient und effektiv aufzusetzen und zu steuern? Auf der Grundlage dieser Fragen haben mein Beraterteam und ich ein Management-Kompetenz-Modell entwickelt, das bereits Hunderten von Führungskräften geholfen hat, systematisch die eigene Führungskompetenz zu erweitern.

I. Umgang mit sich selbst

1. Selbstachtsamkeit
2. Selbstverantwortung
3. Selbstführung

II. Umgang mit anderen

4. Beziehungen
5. Kommunikation
6. Führung anderer

III. Umgang mit Prozessen

7. Umgang mit Änderungen
8. Innovation
9. Führungsstärke

In den kommenden Ausgaben erhalten Sie Ideen und Tools sowie in jeder Einheit eine konkrete Trainingseinheit. Lassen Sie sich überraschen! Für den Start erstellen Sie – wie bei jedem guten Training – zuerst eine Standortbestimmung. Unter dem nachstehenden Link steht Ihnen der Kurz-Check „Management-Kompetenz-Analyse“ zur Verfügung. Der Kurz-Check ist eine Selbsteinschätzung. Er ist selbsterklärend, selbstanleitend und selbstauswertend. Nehmen Sie sich 30 Minuten Zeit und Sie profitieren bereits von den ersten Ideen. Viel Erfolg und gute Impulse.

Management-Kompetenz-Analyse Kurz-Check

Marcus Hausner
Über den Autor
Marcus B. Hausner begleitet als Unternehmenslotse seit Jahren Inhaber, Geschäftsführer und Führungskräfte auf ihrer Reise zu persönlichem und unternehmerischem Wachstum. Mit seinem Studium der Betriebswirtschaft in Stuttgart und der Beratungswissenschaft in Heidelberg ist es ihm als Lotse ein Anliegen, eine wertebasierte und wirksame Unternehmens- und Führungskultur in Organisationen zu stärken. Mit seinem komplementären Beratungsansatz verbindet er die Erkenntnisse jüngerer Systemtheorien, wie der Synergetik oder der Chaosforschung mit bodenständigem Know-how aus mehr als 15 Jahren Beratungsarbeit.