Führung auf Kurs 2016 in Stuttgart | Impulse von Arne Bär

banner_arneFührung auf Kurs – die praxiserprobte Führungskräfteentwicklung der Unternehmenslotsen – geht im November 2016 in Stuttgart an den Start. Arne Bär, der diese Workshopreihe mitentwickelt und über viele Jahre in Firmen durchgeführt hat, befragen wir heute zu seinen Erwartungen.

Wer profitiert von diesem Angebot der Unternehmenslotsen?Führung auf Kurs“ richtet sich an Führungskräfte und Unternehmer, die ihren Führungsstil wirksamer gestalten wollen. Wir müssen heute unsere Mitarbeiter mehr einbinden, damit sie eigenverantwortlich denken und handeln. Das ist in der Theorie zwar einfach gesagt, in der Praxis fällt man jedoch immer wieder in alte Muster zurück. Mit „Führung auf Kurs“ lernen die Teilnehmenden, sich selbst wirksam zu verändern. Dadurch können sie ihren Mitarbeitern helfen, sich zu verändern – und dies kann man nutzen, um gemeinsam das eigene Unternehmen zukunftsorientiert aufzustellen. All das lernt und übt man in unserer Workshopreihe.

Was versprechen Sie sich von „Führung auf Kurs“? Ich leite mehr als zehn Jahre Seminare für Unternehmer und Führungskräfte. Es ist immer wieder spannend, unterschiedliche Führungskräfte aus unterschiedlichen Branchen kennenzulernen. Der Austausch mit den Teilnehmenden ist auch für mich immer wieder inspirierend. Bei „Führung auf Kurs“ kommt so viel geballte Kompetenz und Erfahrung zusammen, das ist eine wahre Freude.

Was ist für Sie das Besondere an diesem Angebot der Unternehmenslotsen? Ich persönlich finde das Gesamtkonzept schlüssig. Es ist nicht nur „reine“ Wissensvermittlung. Viel mehr legen wir Wert auf wirkliche Veränderung. Dazu braucht es natürlich Selbstlernerfahrungen, aber auch die interaktiven Führungsworkshops und den Austausch untereinander. Besonderes Highlight ist für mich das telefonische individuelle Coaching zwischen den Modulen. Die Teilnehmenden verpflichten sich innerhalb der Module, ein bis zwei Dinge aus dem Gelernten aktiv in ihrem Alltag einzuüben. Das einstündige Coaching hilft ihnen dabei, die richtigen Schritte konsequent zu tun.

Was macht es wertvoll für die Teilnehmenden? Am Ende der drei Jahre haben die Teilnehmenden Veränderungskompetenz gelernt. Und mit dieser Kompetenz können Sie an sich und ihren Mitarbeitern autark weiterarbeiten – also echte Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Werkzeugkoffer mit praxiserprobten Führungswerkzeugen rundet die ganze Sache ab. Da jeder Teilnehmende innerhalb der sechs Module schon Gelerntes aus den Modulen im Alltag anwendet, verändert sich schon einiges in den ersten drei Jahren. Diese Erfahrungen, sich mit anderen Teilnehmenden immer wieder auszutauschen und sich ermutigen zu lassen, wertet diese Modulreihe noch einmal auf.

Was wünschen Sie sich für „Führung auf Kurs“? Viele Führungskräfte und Unternehmer, die ich kenne, leiden unter „zu viel“ und „zu schnell“. Häufig laufen ihre Geschäfte richtig gut, jedoch ihre Gesundheit, Beziehungen und Hobbys laufen gar nicht mehr rund. Ich wünsche mir, dass Führungskräfte hier die Chance erkennen: Es geht nicht nur um die Optimierung meines Betriebes. Veränderungskompetenz ermöglicht mir ein Mehr an ganzheitlicher Lebensqualität.

Arne Bär
Über den Autor
Arne Bär, Jahrgang 1966, verheiratet, 3 Kinder, Dipl.-Ing. (FH). Er verantwortete mehr als 20 Jahre die Position des Geschäftsführers der G. Fleischhauer Ingenieurbüro Bremen GmbH, ein Unternehmen mit 40 Mitarbeitern aus der Informations- und Sicherheitstechnik. Für seine mitarbeiterorientierte Führung wurde das Unternehmen mehrfach ausgezeichnet. In seiner erfahrungs- und motivationsstarken Art leitet Arne Bär Seminare zur ganzheitlichen Führungskräfteentwicklung und begleitet Inhaber, Geschäftsführer sowie Führungskräfte der ersten Ebenen bei der Umsetzung vor Ort. Koautor eines branchenspezifischen Unternehmensmodells sowie des Managementbuches „Unternehmer beraten Unternehmen“. Arne Bär hält zahlreiche Vorträge, Workshops im In- und Ausland; möchte man den Zuhörern glauben, dann überzeugt nicht nur der Praxisbezug, sondern eine gute Portion hanseatischer Witz und Charme. Über sich selbst sagt er: „Ich bin ein Mann aus der Praxis für die Praxis.“